Bulli Logo.png

bulli-proof 

 blog

  • Bulli-proof

Und... ist er schon da? ... der Wind:-)

Aktualisiert: 23. Sept.

oder was die Windsurfer und Wassersportler am Gardasee am meisten beschäftigt.

Hm... habe ich erwähnt, dass es sich während eines Aufenthaltes am Hotspot Torbole bei den meisten um Wind und Wellen dreht?

Ich sage nur: in meinem Fall ein Haushalt voller Surf-Männer:-) da geht's unter anderem gerne mal um...

 

Gesprächsthemen wie:

... rund um's Trapez, den Baum, welches Segel benutzt man am besten, Free-Style wäre jetzt cool oder das nächste Mal ein kürzeres Segel einpacken ...? kommt halt auf die Windstärke an. Surfschuhe ja oder nein, den Shorty oder den Long-Anzug? Sind die anderen schon auf dem Wasser? Hoffentlich ist g..... Wind da draußen! Freuen uns wie Bolle auf den Tag:-)


 
Anregende "Lagerfeuer" (eher Grill-) Gespräche gibt es auch zum Thema...

...die Tücken des Landstarts mit vollster Bewunderung für die Herren, die gefühlt seit 40 Jahren nix anderes machen als Windsurfen, die einen Landstart so galant und gekonnt hinlegen, als wäre es einfach nur einfach, während man selbst noch ewig dahin übt und am liebsten vor sich hinschimpfen möchte, wenn das Bord wieder mit dem Wellengang abdriftet, bevor man überhaupt einen Fuß darauf setzen kann. Ja... ja... der liebe Sport.

 
Wir bebachten das Wasser...und den Wind :-) und haben somit immer ein ausbaubares Gesprächsthema...

Nichts ist wichtiger in dieser Location und als Windsurfer, wie das Beobachten des Wassers, das Abschätzen, wann der Wind dreht und warum genau an diesem Morgen eine absolute Flaute draußen herrscht?

Ab den Morgenstunden wird gecheckt, Apps überprüft und verglichen, vielleicht ist der eine App ja positiver als der andere, der Windfinder wird aktualisiert: wie wird unser Tag wohl werden? Tipp:Wenn die "alten Hasen" bereits um 7:00 Uhr Richtung Strand gehen - weißt Bescheid - raus aus den Federn, aber flux.

 
Fachsimpeln

Gibt's was Schöneres als den Austausch über sein Lieblings-Thema? Das Fachsimpeln gehört definitiv dazu, da wird ausgetauscht, abgewägt, geplant, neue Pläne geschmiedet für den nächsten Tag, Equipment studiert, die Suchmaschinen aktiviert und nachträglich an den Trapezseilen gezurrt, um für den morgigen Tag gleich wieder startklar zu sein.  Strandinfos mit anderen Surfern: eine nicht endende Informations-Quelle an Tipps und Tricks zur Surfer-Ausstattung, Neuigkeiten und über die Jahrzehnte Bewährtes auf dem Markt, wer wie lange schon in diesen Gewässern fährt. Es ist wie so oft im Leben, die Alten führen es ein und die Jungen rücken nach. Und so ist es nicht verwunderlich, dass mehrere Generationen hier schon am Windsurfen sind.

 
Kein Wind in Sicht, die See ist ruhig?

Wie wäre es mit SUPen? Die Boards gibt es vor Ort auch zum Ausleihen, falls Ihr kein eigenes dabei habt. Ist auf jeden Fall eine feine Sache, über den glatten See zu paddeln. Und das geht normalerweise am besten in den frühen Morgenstunden oder am Abend.

 
Wie ist das eigentlich: mit dem Wind im Norden des Gardasees?

Der Wind... von ihm hängen tatsächlich Glück und Segen des Wassersportlers ab und damit auch evtl. die Laune am Ende des Tages, ob der Tag als "YES" und "Daumen hoch" deklariert wird und abschließend die besten Storys beim abendlichen BBQ erzählt werden oder über den coolen Typen mit seiner Surfer-Frisur berichtet wird, der so viel weiß und so viel Tipps geben kann.... und der hoffentlich noch ein paar Tage hier ist.

 

Bin ich selbst Surferin?

Ähm... das ist eher nichts für mich: ich hätte schon absolute Mühe, das Segel zum 5. Mal aus dem Wasser zu ziehen - da hätte ich nicht die Geduld dazu oder den Ehrgeiz, weil: den braucht man definitiv. Hut ab vor denen, die die Anfangsstunden vehement durchziehen. Denn, wenn man die geschafft hat, ist man über'm Berg, man hat seine Grundübungen exerziert und hat nach ein paar Tagen das Gefühl, ja...verstanden.


Ich bin die Hunde-Gassi-Gängerin und somit meistens mit Hund unterwegs, gehe walken, wandern, mache Yoga und QiGong am Morgen und widme mich meinem Hobby, der Fotografie. Natürlich trifft man mich sehr oft am Strand, denn auch ich als Nicht-Surferin finde es toll, welche Stimmung am Strand herrscht, wenn man dem bunten Treiben der Surfer zur Peak-Time auf dem Wasser zusehen kann, wenn man die Fortschritte der eigenen Jugend hautnah erlebt und sich den Wind um die Nase wehen lassen kann, beim Zusehen, beim Ratschen mit anderen Hundehaltern oder einfach in Gedanken für sich.


Und wisst Ihr, was am schönsten ist? Wenn die "Mannschaft" mit zufriedenen Gesichtern aus dem Wasser kommt und erzählt:

"des war echt genial da draußen" oder "heute ging's echt gut"!!

Ein weiterer schöner Urlaubstag und :-) frohe Gesichter.

 
Und wenn am Nachmittag "Baywatch" angesagt ist...

... dann erleben wir ein buntes Stelldichein von Zusehern, Sonnen-Anbetern, Badenden im kühlen Naß des Sees, Radlern, die auf ihrer Tour einen Stop am Wasser machen, Gassi-Gehern, Walkern und auch: einfach Nichts-Tuer, Freunde des "Dolce Vita", sozusagen.

Wenn sich Nachmittags alles rund ums Wasser dreht, finden die Aktiven auf dem Wasser stille Bewunderer und Betrachter an Land.


Dann sitzt man entweder unten schattenspendenden Bäumen oder auch auf den Felsen, direkt am Wasser. Von da hat man einen direkten Blick auf das Treiben im Wasser. Einfach schön ...

Am CP Al Porto

mehr Infos dazu im Blog unter Scouting CP / SP


Soooooo, wer gerne etwas über SIGHTS-TO-SEE und THINGS-TO-DO in TORBOLE und NAGO erfahren möchte, den leite ich nun weiter zu diesem Bericht.



Mein dickes BULLI-PROOF:

wunderbare Strandpromenade, die speziell in den frühen Morgenstunden, quasi wenn die Sonne gerade so hinter dem Berg hervorkommt, von den Morgen-Sportlern, wie Joggern, Walkern, Gassi-Gehern genutzt wird. Ganz toll und geradezu prädestiniert ist der See und sein morgendlicher oder auch abendlicher ruhiger Anblick für Yoga oder QiGong-Übungen.


111 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen